Impressionen des FC Rautheim
Spiel der 1. Herren gegen TSV Lehndorf II

Spielbericht der 1. Herren gegen TSV Lehndorf II

von Thomas Vogel

Zum letzten Spiel des Jahres 2017 musste unsere Erste gestern nach Lehndorf. Bei ungemütlichem Wetter (4 Grad, Regen und z.T. starken Wind) ging es ab 10 Uhr zur Sache. Auch die ganz hartgesottenen Fans, von denen wir einige haben, fanden sich trotz der unschönen Rahmenbedingungen zahlreich ein und es sollte keiner enttäuscht werden.
Taktisch mussten wir uns gegenüber den letzten Spielen ein wenig umstellen, denn die Lehndorfer igelten sich hinten ein und ließen uns erstmal machen. Lange warten auf das erste Tor mussten wir glücklicherweise nicht. Bereits in der 5. Minute erzielte Fabian Sgonina das 0:1. Nach einem langen Einwurf in den 16er stand er mit dem Rücken zum Tor, legte sich hin und riss einfach mal das Bein hoch. Vom Bewegungsablauf wäre das Wort Fallrückzieher hier etwas unangebracht.

Spiele der 1. Herren gegen VFB Rot-Weiß Braunschweig

Spielbericht der 1. Herren gegen VFB Rot-Weiß Braunschweig

von Thomas Vogel

Am heutigen Sonntag waren die Mannen vom Madamenweg zu Gast an der Braunschweiger Straße. Nachdem im Endspurt der letzten Saison der "eingeplante" Aufstieg noch vergeigt wurde, wurde mit Timur Teke ein neuer Coach verpflichtet. Allerdings liefen die ersten Partien dieser Saison alles andere als rund und so trennte man sich vor ein paar Wochen wieder vom Trainer. Vor dem heutigen Spiel rangierte der VFB mit 19 Punkten aus 11 Spielen einen Platz vor uns in der Tabelle. Kommen wir nun zum Spiel.
Von Beginn an versuchten die Gäste um Kapitän Philipp Vest das Spiel an sich zu reißen. Darauf waren wir eingestellt und so bildeten wir einen kompakten Defensivblock. Nach vorne sollte es, wie in den Spielen zuvor, dann schnell gehen, um für eigene Torgefahr zu sorgen. Einmal mehr ging dieser Plan auf. In der 6. Minute tankte sich Max Seikowsky über die linke Seite durch und flankte flach in die Mitte.  Zwar verpasste der eingelaufene Thorben Fricke noch knapp, aber am zweiten Pfosten rauschte Jan "Plumi" Plumeier heran und schob zum 1:0 ein. 5 Minuten später kam es noch dicker für die Gäste. Luca Ebeling setzte den Torwart und die Abwehr unter Druck, der sonst souveräne Philipp Vest spielte einen Fehlpass zu Kevin Grosenick und der schob frei vor dem gegnerischen Keeper ein. Die nächsten Minuten verliefen eher ereignislos. Rot-Weiß versuchte Druck zu machen, aber fand kein Mittel gegen unsere Defensive. Nach einer guten halben Stunde landete der Ball schließlich doch in unserem Tor. Der Schiedsrichter zeigte auf den Mittelpunkt, entschied jedoch nach Rücksprache mit seinem Assistenten auf Abseits. Eine sehr knappe Entscheidung. Fünf Minuten vor der Pause erzielte Alper Özel doch noch den Anschlusstreffer. Der erneut zwischen den Pfosten stehende Kevin Lucht war definitiv chancenlos. Mit dem 2:1 ging es dann in die Pause.
Direkt nach Wiederanpfiff spielte Luca Ebeling einen schönen Pass nach rechts auf Jan Plumeier, der aufs Tor zulief und zum 3:1 verwandelte. Nun hatte man Sicherheit. So zumindest dachten wir, aber die Rot-Weißen steckten nicht auf. In der 53. Minute gab es eine Ecke auf den zweiten Pfosten von dem der Ball zurück ins Zentrum geköpft und letztendlich von Constantin Schreck eingenickt wurde. Wer nun dachte, dass wir einbrechen und Rot-Weiß jetzt das Spiel dreht, der wurde eines besseren belehrt. Während auf unserer Trainerbank noch beratschlagt wurde welche Wechsel am meisten Sinn machen, tankte sich Luca Ebeling auf der linken Seite bis zur Grundlinie durch und legte zurück auf den völlig blank stehenden Kevin Grosenick, der so seinen Doppelpack schnürte (61. Minute). Zur Belohnung durften beide kurze Zeit später vom Feld und wurden von Dennis Bichert und Marvin Heyland ersetzt. :-) 10 Minuten vor Schluss erlitt ein Spieler von Rot-Weiß noch einen Krampf und konnte nicht weitermachen. Warum ich das erwähne? Weil Rot-Weiß mit nur 12 Spielern angereist war und die letzten Minuten in Unterzahl zu Ende spielen musste, da in der Halbzeit schon gewechselt wurde. In der 88. Minute durfte sich zudem noch Thorben Fricke in die Torschützenliste eintragen, ehe Marvin Heyland (Vorlage: Dennis Bichert) in der Nachspielzeit den Schlusspunkt zum 6:2 setzte. Erwähnenswert sind noch zwei Glanzparaden unseres Aushilfstorwart Kevin Lucht.
Am nächsten Sonntag startet bereits die Rückrunde bei der Reserve des Lehndorfer TSV.

Pokalspiel Viertelfinale der 1. Herren gegen KS Polonia

Spielbericht der 1. Herren gegen KS Polonia

von Niko Gülle

Ungeachtet der kleinen Krise in der Liga, konnte unser Team im Viertelfinale des Kreispokals Großes erreichen. Käme man am Reformationstag gegen den KS Polonia weiter, stünde erstmals seit 2008 wieder ein Rautheimer Team im Halbfinale. Allein dieser Fakt, den das Trainerduo in der Ansprache vor dem Spiel noch einmal betonte, sollte Motivation genug sein.
In den ersten Minuten der Partie machten die Gastgeber aus dem Heidberg ordentlich Druck, ohne jedoch wirkliche Torgefahr zu entwickeln. Rautheim brauchte ein wenig Zeit, um in diese Partie zu finden, übernahm nach etwa einer Viertelstunde aber mehr und mehr die Kontrolle. Nach einigen guten Torchancen, die man nicht nutzte, war dann Top-Torjäger Fabian Sgonina zur Stelle. Er schaltete nach einem Schuss von Marvin Heyland am Schnellsten und staubte den Abpraller zur FC-Führung ab. Dieser Treffer gab merklich Auftrieb, Rautheim drückte nun auf das 2:0.  Doch unter anderem Heyland und Sgonina scheiterten am stark reagierenden Polonia-Keeper. Somit ging es mit der knappen Rautheimer Führung in die Kabine.
Nach der Pause versuchte Polonia, seine Angriffsbemühungen zu intensivieren. Doch der KS tat sich weiter schwer, gegen unsere disziplinierte Grundordnung zu Torraumszenen zu kommen – Keeper Cedric Csomor verlebte insgesamt einen ruhigen Nachmittag. Unser Team lauerte nun konsequent auf Konter, um den „Lucky Punch“ zu erzielen. Dieser gelang in der 67. Minute per Freistoß: Heyland und der eingewechselte Ringling standen bereit. Polonia ging wohl davon aus, dass unser Stürmer mit links draufhält, so stellten sie jedenfalls die Mauer. Dann kam jedoch ein abgesprochener Trick: Dennis Bichert stellte sich links in die Mauer der KS. Nicht Heyland, sondern Ringling trat an und zirkelte den Ball rechts über Bichert und die KS-Spieler hinweg ins Tor. Langsam wird unser „Atze“ zum Freistoßgott. Die Gegenwehr der Gastgeber war nun endgültig gebrochen. Nur drei Minuten später brachte Kevin Lucht – erneut per Freistoß – eine seiner zahlreichen präzisen Flanken. Innenverteidiger Niclas Ullner stand am langen Pfosten goldrichtig und schloss mit einem überlegten Flugkopfball-Aufsetzer souverän zum 3:0 ab. Dies sollte der Endstand sein, auch wenn sich durchaus noch Chancen zum Erhöhen boten.
Auf dem Platz bildete sich nun der berühmte Rautheimer Kreis und sang jubelnd: „Halbfinale, Halbfinale, hey, hey!“ Ja, erstmals seit neun Jahren ist ein FC-Team wieder unter die ersten Vier im Pokal gekommen. Dies soll natürlich noch lange nicht das Ende gewesen sein. Auf wen unser Team im Halbfinale trifft, wird in gut zwei Wochen ausgelost. An dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an unsere Zuschauer, die am Feiertag bei kalten Temperaturen zahlreich erschienen. Auf diese und noch mehr Unterstützung bauen wir auch im Halbfinale, das unabhängig von der Auslosung zu einem Heimspiel werden muss!

Weiter geht es für unsere „Erste“ am kommenden Sonntag (14 Uhr) im Heimspiel gegen Freie Turner III. Dort wollen wir mit aller Macht den Bock in der Liga umstoßen.

Spiele der 1. Herren gegen SV Gartenstadt

Spielberichte der 1. Herren gegen SV Gartenstadt

von Niko Gülle

Mit zuletzt vier Liganiederlagen in Folge im Gepäck gastierte unser Team am 11. Spieltag in der Gartenstadt. Der dort beheimatete SV spielt eine starke Saison und verlor bislang nur gegen den Ligaprimus FC Wenden. Aushängeschilder des Tabellendritten sind die Thomsen-Brüder Marcel und Pascal, die vor einigen Jahren noch in der Reserve der Braunschweiger Eintracht in der Regionalliga aufliefen.
Von dieser Ausgangslage war in der ersten Halbzeit allerdings nur wenig zu sehen. Die Gastgeber taten sich schwer, gegen unsere gut gestaffelte Defensive – das Erfolgsgeheimnis unserer starken vergangenen Spielzeit – zu Torgelegenheiten zu kommen. Die beste Chance hatte Gartenstadt dann auch nicht aus dem Spiel, sondern nach einem Freistoß von Pascal Thomsen, der tückisch aufsprang. Rautheim setzte seinerseits offensiv immer wieder einige gefährliche Nadelstiche, ließ aber die nötige Konsequenz im letzten Angriffsdrittel vermissen. Die besten Chancen hatten Marvin Heyland mit einem platzierten, aber zu langsamen Flachschuss und Luca Ebeling, dessen Flankenversuch auf die Latte und von dort ins Toraus sprang. Somit ging es mit einem leistungsgerechten 0:0 in die Pause. Im Vergleich zu den vorherigen Partien konnte man dem FC ohne Zweifel bis hierhin eine deutliche Leistungssteigerung, verbunden mit einer bockstarken defensiven Teamleistung, attestieren. Jeder lief und kämpfte für den Anderen.
Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischte allerdings der SV, der uns mit frühem Pressing immer wieder vor Probleme stellte. In der 53. Minute gelang Gartenstadt dann nach einer einstudierten, flachen Eckenvariante die Führung. Dabei konnte Rautheim den Ball nicht richtig klären, diesen Treffer muss man besser verteidigen. Allerdings lag wohl auch eine Abseitsstellung des SV-Torschützen vor. Nach diesem Gegentor rannte unser Team wütend an und war kurz davor, sich zu belohnen: Niko Gülle eroberte den Ball und spielte auf unseren Top-Torjäger Fabian Sgonina, der dynamisch Richtung Strafraum zog und flach aufs Tor zielte. Gartenstadts Keeper parierte zunächst. Gülle kam dann im Sechzehner wieder an den Ball und wurde eindeutig elfmeterreif gefoult – dies bestätigte der Schiedsrichter sogar -, spitzelte den Ball aber noch zu Heyland. Der Schiedsrichter ließ dann Vorteil laufen und wir konnten den Ball nicht im Tor unterbringen. Kurz darauf hatte Thorben Fricke noch eine gute Situation, fand mit seinem Querpass in die Mitte jedoch keinen Abnehmer.
Stattdessen erzielten die Gastgeber nach 65 Minuten per Freistoß das 2:0. Vorausgegangen war jedoch ein klares Foul an Ebeling, das nicht geahndet wurde. Das war der Bruch im Spiel, Pascal Thomsen legte nur zwei Minuten später mit einem feinen Lupfer nach. Positiv zu erwähnen ist, dass der FC trotz des deutlichen Rückstands immer weiterspielte – ein Treffer sollte an diesem Tag aber einfach nicht gelingen. So traf erneut Thomsen zum 4:0-Endstand und schnürte damit einen Dreierpack.
Schon morgen (14 Uhr) geht es im Viertelfinale des Kreispokals bei der KS Polonia im Heidberg weiter. Wir hoffen, unsere Pokalserie beizubehalten, und bauen dabei wie immer auf die Unterstützung unserer Zuschauer!

Spiele der 1. Herren gegen FC Wenden

Spielberichte der 1. Herren gegen FC Wenden

von Thomas Vogel

Am gestrigen Sonntag musste unsere 1. Herren zum Ligaprimus nach Wenden. Dass dies keine leichte Aufgabe sein wird, war vorher schon klar. So gewann Wenden alle Spiele in dieser Saison und kassierte dabei  nur ein Gegentor. Trotz dieser beeindruckenden Bilanz wollten wir uns nicht einschüchtern lassen und den Rückenwind aus dem gewonnen Pokalspiel mit in diese Partie nehmen.

Unser Vorhaben solange wie möglich hinten die Null zu halten wurde bereits in der zweiten Spielminute über den Haufen geworfen. Nach einem Zweikampf zwischen N. Gülle und einem Gegenspieler entschied der Unparteiische auf Freistoß für Wenden. Eine sehr merkwürdige Entscheidung, denn Gülle spitzelte den Ball weg und wurde vom Gegenspieler getroffen. Dieser entschuldigte sich sogar noch für die Szene. D. Deka war dies allerdings egal und zirkelte den Ball aus circa 17 Metern über die Mauer ins Tor. Die frühe Führung spielte den Gastgebern natürlich perfekt in die Karten. Und nun wissen wir auch, warum diese erst ein Gegentor kassierten. So stellte sich Wenden mit fast allen Mann hinten rein und schlug, auf Anweisung ihres Trainers, das Spielgerät einfach nur nach vorne. Frei nach dem Motto: „Hinten sicher und vorne hilft der liebe Gott“. Aber das dies auch wirklich klappt, zeigte sich noch im folgenden Spielverlauf. Wir spielten eine ordentliche erste Hälfte und ließen bis zum gegnerischen Strafraum den Ball gut laufen. Allerdings war spätestens dort Schluss, sodass wir uns keine ernsthafte Torchance erspielen konnten. Kurz vor der Pause gab es die kalte Dusche. Einer dieser langgeschlagenen Bälle wurde von unserem Verteidiger zu kurz zum Torwart zurückgeköpft. Der flinke J.-M. Duffy spurtete dazwischen und schob zum 2:0 ein (44. Minute).

Die zweite Hälfte verlief ähnlich wie die Erste. Wir versuchten uns irgendwie eine Chance zu erarbeiten, aber schafften dies nicht. Wenden verteidigte und traf erneut nach einem bzw. zwei individuellen Fehlern. Ein langer Ball, ein verunglückter Klärungsversuch per Kopf, dann noch eine verunglückte Ballannahme beim zweiten Versuch zu klären, ein Sprint von J.-M- Duffy und schon stand es 3:0 (71. Spielminute). In der Folgezeit passierte nichts mehr, sodass wir mit einer 3:0 Niederlage im Gepäck die Heimreise antraten.

Am kommenden Sonntag um 14 Uhr geht es auf unserer heimischen Anlage gegen den SV Broitzem. 

Spiele der 1. Herren gegen BSV Ölper

Spielberichte der 1. Herren gegen BSV Ölper

von Thomas Vogel

Am Donnerstag trat unsere 1. Herren im Achtelfinale des Kreispokals bei der Reserve des BSV Ölper an. Nach den vergangenen schwachen Partien war es nun wieder Zeit einen Sieg einzufahren um das Viertelfinale zu erreichen.

Unsere Mannschaft fand sehr gut ins Spiel, stand kompakt und übernahm die Spielkontrolle. Ölper agierte fast ausschließlich mit langen Bällen und hatte kaum spielerische Lösungen. Nach 11 Minuten durften wir das erste Mal  jubeln. Unser Team verschob gut und presste auf die letzte Reihe der Schwarz-weißen. In Bedrängnis spielte der Außenverteidiger ins Zentrum. F. Sgonina sprintete dazwischen, ließ einen Gegenspieler stehen und vollstreckte zum 0:1. Nun hatte man endlich wieder das Selbstbewusstsein und hätte in der Folgezeit nachlegen können. Doch weder M. Seikowsky noch T. Fricke oder F. Sgonina konnten ihre guten Chancen nutzen. Diese Nachlässigkeiten sollten sich dann wieder einmal rächen und Ölper gelang mit der ersten Chance in der 27. Minute der Ausgleich. Ob unverdient oder nicht ist vollkommen egal. Letztendlich zählt der Spielstand / das Ergebnis. Bis zur Pause plätscherte das Spiel etwas vor sich hin, sodass es nach 45 Minuten beim 1:1 blieb.
In der Halbzeit wurde knallhart analysiert. Es war definitiv eine große Leistungssteigerung zu den vorigen Spielen zu erkennen, allerdings ließ die Effektivität zu wünschen übrig.
Die zweite Hälfte begann wie die Erste endete. Das Spiel neutralisierte sich meist im Mittelfeld. In der 68. Minute kam die Erleichterung und F. Sgonina schnürte nach Vorarbeit von T. Fricke seinen Doppelpack. Nun hatte man das Spiel wieder in der Hand und Ölper ging mehr Risiko. So stellte der Gastgeber auf eine Dreierkette um. Dies gab uns mehr Raum, den A. Kalmis in der 79. Minute nutzte. Nach Vorlage von Sgonina drehte sich Kalmis im 16er und schoß zum 1:3 ein. Da war der Wille des Gegners gebrochen und es hätten noch weitere Tore für uns fallen können. Die wohl beste Chance vergab Sgonina in der 84. Minute, als er einen Elfmeter, den A. Kalmis herausholte, verschoss. Jaja diese Elfmeter in dieser Saison. Wirklich hilfreich sind sie nicht. Letztendlich fuhren wir einen ungefährdeten 3:1 Sieg ein und stehen im Viertelfinale.

Am Sonntag fahren wir dann zum Spitzenreiter nach Wenden. Anpfiff ist um 14 Uhr.
Genießt das herrliche Wetter und vielleicht sieht man sich am Sonntag. Bis dahin!

"Unus pro omnibus, omnes pro uno!" - Einer für alle, alle für einen! Lächelnd

Spiele der 1. Herren gegen TV Mascherode

Spielberichte der 1. Herren gegen TV Mascherode

von Niko Gülle

Bestes Fußballwetter und eine starke Zuschauerkulisse (schätzungsweise über 200 Leute) boten einen mehr als würdigen Rahmen für das Südstadtderby zwischen unserem FC Rautheim und dem Lokalrivalen TV Mascherode. Für beide Teams zählen beide Ligaduelle sicher zu den wichtigsten Spielen der Saison. FC-Spielertrainer Kevin Grosenick machte dementsprechend schon vor dem Anpfiff unmissverständlich klar, dieses Derby unbedingt für sich entscheiden zu wollen.

Und zunächst schien es so, als hätte Rautheim diese Marschroute verinnerlicht: Nach weitem Einwurf vom als Kapitän auflaufenden „Zehner“ Max Seikowsky köpfte Grosenick den Ball aus aussichtsreicher Position über das Tor. Nach neun Minuten bekam Rautheim dann einen Eckball zugesprochen. Fabian Sgonina führte aus, der TVM-Keeper faustete den Ball kurz hinter den Sechzehner. Dort stand Stefan Ringling und bugsierte das Spielgerät wieder in den Strafraum – mitten auf den Kopf von Seikowsky, der sich gegen den gegnerischen Torwart im Luftduell fair durchsetzte und zur umjubelten FC-Führung traf. Das frühe 1:0 gab unserer „Ersten“ allerdings kaum einen Schub, in der Folge versäumte man es, auf dem engen Kunstrasen weitere Chancen gegen eine dicht gestaffelte Mascheroder Defensive herauszuspielen. Stattdessen erzielten die Gäste nach einem haarsträubenden Ballverlust im Mittelfeld den Ausgleich. Unser Torwart Cedric Csomor hatte zunächst noch stark pariert, war im Nachschuss gegen Dominik Grundmann allerdings machtlos. Dieses Tor fungierte wie eine Art Weckruf für Mascherode, deren erfahrenen Akteure nun deutlich griffiger und mit etwas mehr Willen aufspielten. Dies machte sich insbesondere bei Standards, Einwürfen und sonstigen langen Bällen bemerkbar, die der TVM in Halbzeit eins überwiegend für sich entschied. Durch diese Lufthoheit setzte sich der Derbyrivale bis zur Pause mit 1:4 ab.

Natürlich wollte Rautheim sich vor den eigenen Fans im Derby nicht so deutlich abschießen lassen. In der zweiten Hälfte versuchte unsere „Erste“, mehr Druck aufzubauen. Sgonina gelang dann auch der Treffer zum 2:4, der wegen einer vermeintlichen Abseitsentscheidung jedoch nicht zählte – vielleicht wäre die Partie hier noch einmal spannend geworden. Insgesamt gelang es dem FC jedoch nicht, merkliche Torgefahr zu entwickeln, während der TVM das Ergebnis verständlicherweise nur noch verwaltete. Die Gäste kamen in der 77. Minute nach einem verlängerten Einwurf sogar noch zum 1:5. Immerhin markierte der eingewechselte Tim Schaare nach schöner Vorarbeit von Sgonina noch den zweiten Rautheimer Treffer.

Als Endergebnis stand also ein deprimierenden 2:5 aus Rautheimer Sicht. Für die Zuschauer war es größtenteils eine nicht schön anzusehende Partie, fast schon ein Grottenkick – dies lag wohlgemerkt an beiden Teams. Unterm Strich gewinnt Mascherode dieses Derby aber verdient, weil die TVM-Spieler an diesem Tag einfach aggressiver in die Zweikämpfe gingen und den Sieg vielleicht ein paar Prozent mehr wollten. Dann ist es auch egal, dass die Tore nahezu ausschließlich nach langen Bällen fallen, nach dem „Wie“ fragt nach solch einem deutlichen Sieg keiner mehr.

Für unsere „Erste“ geht es am Donnerstag beim BSV Ölper II (19 Uhr) in der dritten Runde des Kreispokals weiter. Am Sonntag wartet dann mit dem Duell bei Ligaprimus Wenden eine enorm schwere Aufgabe.

Spiele der 1. Herren gegen SV Schwarzer Berg

Spielberichte der 1. Herren gegen SV Schwarzer Berg

von Niko Gülle

Englische Woche für unsere „Erste“: Nach dem umkämpften Pokalfight mit positivem Ausgang in Rüningen am Donnerstag folgte gestern das Kreisliga-Duell beim SV Schwarzer Berg. Nach der Niederlage in Leiferde und dem anschließenden Remis gegen Hondelage lautete die klare Devise, wieder mit mehr Selbstbewusstsein aufzutreten und drei Punkte einzufahren.

Trotz engagierten ersten Minuten unserer Mannschaft erzielte Schwarzer Berg durch ein Abstaubertor die frühe Führung. In dieser Situation fehlte uns ein Stück weit die Wachsamkeit in Bezug auf den zweiten Ball. Der FC schüttelte sich kurz und drängte in der Folge auf den Ausgleich, doch Thorben Fricke und Niko Gülle vergaben jeweils gute Möglichkeiten. Den Gastgebern spielte das Ergebnis sichtlich in die Karten, denn der SVSB setzte nach dem 1:0 auf viele lange Bälle und schnelles Umschaltspiel. Zudem verfügte der Gegner an diesem Tag über eine brutale Effizienz, die kurz vor der Halbzeitpause nach einem Freistoß zum 2:0 führte – ein vorläufiger Nackenschlag für unsere „Erste“. In der Pause sammelte sich das Team und schwor sich darauf ein, die Partie noch zu drehen.

In der Anfangsphase der zweiten Hälfte merkte man dem FC deutlich den Willen an, den schnellen Anschlusstreffer zu markieren. Bis auf ein paar Halbchancen sprang dabei jedoch nicht viel heraus. Vielmehr traf Schwarzer Berg in der 52. Minute zur vermeintlich beruhigenden Drei-Tore-Führung: Ein verunglückter Abschlag unseres Keepers landete in den Füßen von SVSB-Stürmer Marius Virtej, der zwei Rautheimer Abwehrspieler austanzte und trocken abschloss – das muss man besser verteidigen. Der FC zeigte danach eine Trotzreaktion und kam nur fünf Minuten später zum Anschluss, als Mittelfeldstratege Max Seikowsky einfach mal draufhielt und sein abgefälschter Schuss den Weg ins Tor fand. Rautheim witterte nun Morgenluft und spielte weiter munter nach vorne, doch der Bezirksliga-Absteiger schlug in der 66. Minute – wieder nach einem langen Freistoß – eiskalt zu. Dies sollte die Vorentscheidung sein. Zwar ließ sich unsere „Erste“ keinesfalls hängen und agierte in der Folge weiterhin engagiert, doch unter anderem Fabian Sgonina und Aygün Kalmis brachten den Ball trotz aussichtsreicher Positionen nicht im Tor unter. Es war insgesamt, besonders in puncto Chancenverwertung, ein gebrauchter Tag für den FC, solch ein Spiel muss man definitiv nicht verlieren.

Positiv: Die Mannschaft hat bereits am nächsten Sonntag im Derby gegen Mascherode (14 Uhr, Sportplatz Rautheim) die Chance auf Wiedergutmachung. Die Vorfreude auf diese Partie ist bereits groß, dieses Mal freuen wir uns ganz besonders auf die Unterstützung vieler Zuschauer!

Spiele der 1. Herren gegen TSV Rüningen (2.Pokalrunde)

Spielberichte der 1. Herren gegen TSV Rüningen (Pokalspiel)

von Thomas Vogel

Was war das für ein Spiel?! Definitiv nichts für schwache Nerven. Am gestrigen Donnerstag Abend trat unsere 1. Herren beim TSV Rüningen im Kreispokal an.
Das Spiel begann mit einem kleinen Schock. Bereits nach zwei Minuten tauchte ein gegnerischer Stürmer allein vor unserem Tor auf. Zum Glück verzog er und der Ball landete neben dem Tor. Dies sollte eigentlich als Wachmacher reichen, aber außer einem Schuss von F. Sgonina, den der Schlussmann gut parierte, kam von uns in den ersten 35 Minuten nichts. Dem Gastgeber war anzumerken, dass er heiß auf die Sensation war und und ging verdient mit 2:0 in Führung (25. und 28. Minute). Einzig Torwart C. Csomor war es zu verdanken, dass man in dieser Zeit nicht schon mit 4:0 oder 5:0 zurücklag. Kurz vor der Halbzeit berappelten wir uns und D. Bichert verkürzte nach Vorlage von N. Gülle (40. Minute). Mit dem 2:1 ging es dann in die Pause.
In der zweiten Hälfte wollten wir das Spiel natürlich drehen. Nun waren wir auch voll da und setzten uns in der gegnerischen Hälfte fest. In der 56. Minute war es dann wieder D. Bichert, der nach einer schönen Kombination und Vorlage von F. Sgonina zum 2:2 Ausgleich traf. Jetzt waren wir am Drücker, aber leider wollte der Führungstreffer nicht fallen. Der große Schock kam in der 69. Minute. Nach einem Distanzschuss konnte unser Keeper den Ball leider nur nach vorne parieren und Rüningen netzte mit dem Nachschuss zur erneuten Führung ein. Danach warfen wir alles nach vorne und der TSV igelte sich hinten ein. Als sich fast alle Zuschauer schon mit einem Sieg für Rüningen abgefunden hatten, gelang doch noch der späte Ausgleich. In der 88. Minute fiel M. Seikowsky der Ball nach einer Ecke vor die Füße und er schob zum 3:3 ein. Kurz darauf war Schluss und es ging in das Elfmeterschießen.
Hier verwandelten unsere fünf Schützen (K. Grosenick, B. Salgmann, M. Seikowsky, T. Fricke,  F. Sgonina) sicher und C. Csomor wurde mit einem gehaltenen Elfmeter zum Matchwinner.
Es war kein schönes Spiel, aber wie sagt man so schön: "Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss." Hauptsache eine Runde weiter. In der nächsten Runde geht es am Mittwoch um 18.30 Uhr am Biberweg gegen die Reserve vom BSV Ölper.

1. Ligawettkampf unserer Leistungsriege

Die Leistungsriege hat gestern erfolgreich ihren 1.Ligawettkampf in Einbeck bestritten.

Mit dem 2. Platz haben wir viele starke Vereine hinter uns gelassen.

Spiele der 1. Herren gegen MTV Hondelage

Spielberichte der 1. Herren gegen MTV Hondelage

von Thomas Vogel

Nach der ersten Saisonniederlage letzte Woche in Leiferde wollten wir nun zu Hause wieder einen Dreier einfahren. Zu Gast an der Braunschweiger Straße war die Truppe aus Hondelage.

Bei nassen Platzverhältnissen und tiefem Rasen überließen wir zu Beginn der Partie dem Gegner das Feld und konzentrierten uns auf unsere Grundordnung. Nach Ballgewinnen versuchten wir mit schnellem Umschaltspiel nach vorne zu kommen. Dies gelang uns im Großen und Ganzen sehr gut, allerdings wurden unsere Vorstöße und Kombinationen immer wieder durch taktische Fouls ausgebremst. Eines dieser Fouls kurz hinter der Mittellinie führte dann zum Erfolg. A. Kalmis brachte den ruhenden Ball in den 16er.
Auf Höhe des zweiten Pfostens hielt B. Salgmann die linke Klebe hin und versenkte den Ball in den Maschen (32. Minute). Nach unserer Führung verlor der MTV den Faden und wurde insbesondere in der Defensive immer unsicherer. Leider vermochten wir es nicht die sich daraus ergebenden Chancen in Zählbares umzumünzen. Sowohl Sgonina als auch Fricke scheiterten aussichtsreich am Hondelager Schlussmann.
Die zweite Hälfte war ein Spiegelbild der zweiten Halbzeit gegen Leiferde. Aus nicht erklärbaren Gründen versuchten wir die Führung zu verwalten und fanden nicht mehr in unser Spiel. So wurde Hondelage immer stärker und der Druck auf unser Tor nahm immer weiter zu. Mehrfach konnte Zisenis Ersatz C. Csomor stark parieren und hielt unsere Truppe im Spiel. Hier kann man unserem jungen Schlussmann nur ein großes Kompliment aussprechen. Endlich konnte er mal beweisen zu was er im Stande ist. In der 60. Minute war aber auch er machtlos. Der Ball wollte nicht richtig aus unserem 16er raus und auch der Versuch zu klären geriet zu kurz, sodass der Hondelager Captain J.-P. Slotta zum Ausgleich traf. Weitere Treffer fielen nicht mehr, sodass am Ende eine verdiente Punkteteilung das Resultat war.

Viel Zeit um das Spiel zu verdauen bleibt nicht. Am Donnerstag geht es im Pokal in Rüningen gegen den TSV Rüningen. Hier wollen wir als Favorit natürlich einen Sieg eintüten um in die dritte Runde einzuziehen.

Abschied von Helmut Hasenfuß, Schalke und Fred

Kurz nacheinander haben wir drei Vereinsmitglieder verloren. Was für ein traurige Woche.

Helmut Hasenfuß gestorben am 06.09.2017

Schalke (Wolfgang Pomplun) gestorben am 07.09.2017

Fred Sammann gestorben am 08.09.2017

Helmut ist im stolzem Alter von 94 Jahren verstorben und war unser ältestes Vereinsmitglied. Am 01.10.1935 ist Helmut im Alter von 12 Jahren in den Verein eingetreten.

Während seiner 82 jährigen Mitgliedschaft hat Helmut verschiedene Ämter inne gehabt und sich immer intensiv ins Vereinsleben eingebracht. Auch wenn es etwas zu werkeln gab war Helmut dabei. Noch heute zeugt der Fußballer aus Metall am Eingang unserer Sportanlage von seinem handwerklichen Geschick. Bis zum Schluss hat er es sich nicht nehmen lassen die Spiele unserer 1. Herren zu besuchen.

Schalke.... Mir fehlen die Worte. Im Alter von 58 Jahren ist er viel zu früh von uns gegangen. Leider waren die letzten Jahre von unserem Freund Schalke mit viel Leid und Schmerz verbunden.

Trotz dieser widrigen Umstände und seiner Krankheit war Schalke immer auf seinem Posten. Er kümmerte sich mit Leidenschaft um seine Wäschekammer und um die Sauberkeit unseres Sportheimes. Aber auch als Freund war unser Schalke immer eine treue Seele und immer zur Stelle.

Fred.... Es ist unfaßbar. Nach kurzer schwerer Krankheit hat uns auch der Fred im Alter von 66 Jahren verlassen. Es scheint wie gestern als Fred mit seinem Pinsel unsere Sportheime verschönert hat und mit seinem ihm eigenen Humor die Leute hinters Licht geführt und zum schmunzeln gebracht hat. Fred war immer zur Stelle wenn er gebraucht wurde. Wir werden ihn nicht vergessen.

Es weht der Wind ein Blatt vom Baum,
von vielen Blättern eines.

Das eine Blatt man merkt es kaum,
denn eines ist ja keines.

Doch dieses eine Blatt allein
war Teil von unserem Leben.

Drum wird dies eine Blatt allein
uns immer wieder fehlen.

(Verfasser unbekannt)

Liebe Familien Hasenfuß, Pomplun, Sammann und Schurig,

die Nachricht vom Tod eurer geliebten Menschen hat uns sehr bewegt. Wir sprechen euch unser tief empfundenes Beileid aus und hoffen, dass eure Trauer bald zu liebevoller Erinnerung wird.

im Namen aller Vereinsmitglieder

Jörg Witt

Vorsitzender

Spiele der 1. Herren gegen VfL Leiferde

Spielberichte der 1. Herren gegen VfL Leiferde

von Thomas Vogel

Nach dem starken Saisonauftakt mit vier Siegen aus vier Spielen kam es gestern zum Spitzenspiel Dritter gegen Erster.
Das Spiel startete mit einem Abtasten beider Teams. Man konnte spüren, dass beide Mannschaften Respekt voreinander hatten /haben und keiner durch einen leichten Fehler ins Hintertreffen geraten wollte. Optisch hatte Leiferde in der ersten Hälfte mehr Spielanteile, jedoch konnten wir die besseren Gelegenheiten für uns verbuchen. Die beste Möglichkeit vergab kurz vor dem Pausenpfiff L. Ebeling als er im 1:1 am Leiferder Schlussmann scheiterte. Bitter wurde es im Anschluss, als T. Fricke nachsetzte und klar im 16er gefoult wurde. Zu unserem Leid blieb die Pfeife des Unparteiischen stumm.
Kurz nach der Pause ergab sich für L. Ebeling wieder eine große Möglichkeit, aber auch diesmal blieb der Torwart Sieger. In der Folgezeit bauten wir immer mehr ab und Leiferde kam immer besser ins Spiel. In der 75. Minute der große Schock. Mit einem Strahl aus 16 Metern brachte F. Dziuballe die Gastgeber in Führung. Bitter für uns, dass J. Zisenis sich in der ersten Hälfte am Knie verletzte. Ansonsten hätte er den vorangegangenen langen Ball erlaufen und aufnehmen können. Trotz seines Handicaps bot Zisenis jedoch eine überragende Leistung und brachte die Offensive der Leiferder oftmals zur Verzweiflung. Von diesem Rückschlag erholten wir uns nicht mehr, sodass am Ende die erste Saisonniederlage zu Buche stand. Es war so ein typisches Spiel: "Wer das erste Tor macht gewinnt."
Am nächsten Sonntag empfangen wir um 14 Uhr den MTV Hondelage.

Pfingsten 2018 - Es geht wieder los!

Pfingstjugendbegegnung 2018

Der Hauptvorstand des FC Rautheim hat am vergangenen Mittwoch getagt und einstimmig beschlossen, dass die internationale Pfingstjugendbegegnung 2018 stattfinden wird.

Somit werden im Zeitraum vom 17.-22.05.2018 wieder viele nationale und internationale Gäste nach Rautheim kommen. Wie immer werden natürlich unsere französischen Freunde aus Bouillargues und Cachan dabei sein. Wir hoffen, dass diesmal wieder eine holländische Delegation aus Haaksbergen zu uns kommen kann und auch unsere Schweizer Freunde werden wieder eine Einladung erhalten.

Um unsere Jugendbegegnung noch internationaler zu gestalten sind wir im Kontakt mit einer weiteren Mannschaft aus Frankreich, die wir beim diesjährigen Turnier in Bouillargues kennengerlernt haben.

Und auch zu einer belgischen Mannschaft sind erste Kontakte geknüpft.

Daher gilt es jetzt als Erstes in den nächsten Wochen die Unterkünfte für unsere Gäste zu sichern.

Wir halten Euch auf dem Laufenden!

Mit freundlichen Grüßen
Martin Panos

Spiele der 1. Herren gegen SV Melverode/Heidberg

Spielberichte der 1. Herren gegen SV Melverode/Heidberg

von Thomas Vogel

Nach einer traurigen und schweren Woche für unseren Verein ging es gestern gegen Melverode / Heidberg. Eigentlich wollten wir dieses Spiel bereits vor drei Wochen verlegen, denn uns fehlten urlaubs- und verletzungsbedingt ACHT potentielle Stammspieler. Jedoch ließ sich das gegnerische Team darauf nicht ein. So kam es, dass Justin Beer für den verhinderten Janis Zisenis das Tor hütete und Stand By Spieler Viktor Beresin auf der Bank Platz nahm. Überraschend auf dem Platz stand Fabian Sgonina, der eigentlich momentan an der Côte d'Azur im Urlaub weilt. Durch einen Zufall unterbrach er seinen Urlaub und war zwei Tage in Braunschweig. Und wenn man schon mal hier  ist kann man auch gleich Fußball spielen, scheint er sich gedacht zu haben. Und dass das keine schlechte Idee war sollte sich noch zeigen. Das gesamte Team war motiviert bis in die Haarspitzen. Zum einen galt es einen Sieg für die von uns gegangen Sportfreunde, die uns immer unterstützt haben, zu holen und zum anderen gab uns die Nichtverlegung des Spiels einen Motivationsschub. Kommen wir zum Spiel.
Die ersten Minuten waren sehr zerfahren und nicht sehr ansehnlich. Wir hatten große Probleme im Zentrum in die Zweikämpfe zu kommen. Trotzdem hielten wir die Ordnung und so kamen auch die Gäste zu keinen Torchancen. Mitte der ersten Hälfte kam es dann zum Doppelschlag. In der 20. Minute wurde Björn Salgmann im gegnerischen 16er von den Beinen geholt und der Schiedsrichter entschied folgerichtig auf Strafstoß. Wer unsere letzten Spiele verfolgt hat wusste aber, dass das nichts heißt. Nachdem wir in den letzten drei Spielen zwei Elfmeter vergeben hatten, schnappte sich Sgonina die Pille und überwand den gegnerischen Keeper mit etwas Glück. Zwei Minuten später folgte ein Freistoß kurz hinter der Mittellinie. Thomas Vogel brachte das Spielgerät hoch in den Strafraum und auf einmal lag der Ball wieder vor Sgoninas Füßen. Das Ende davon ist kurz erklärt. Nicht lange gefackelt, Schuß und 2:0. So einfach ist es manchmal. In der Folgezeit schalteten wir wieder einige Gänge zurück und überließen dem Gegner das Spiel. Richtig gefährlich wurde es für uns aber weiterhin nicht. In der 42. Minute wurde Luca Ebeling mit einem langen Ball auf die Reise geschickt. Kurz den Gegenspieler abgeschüttelt und dann eingeschoben. Somit ging es mit 3:0 in die Pause.
In der zweiten Hälfte wollten wir den Ball dann laufen lassen und so den Gegner müde spielen. Dies gelang jedoch nur bedingt. Oftmals fehlten im Aufbauspiel die Anspielstationen und es kam zu Ballverlusten, sodass Melverode / Heidberg kurz davor war das 3:1 zu schießen. Dies verhinderte letztendlich unsere Defensive und einmal unser Torhüter Justin Beer mit einem weltklasse Reflex.
Mitte der zweiten Halbzeit nahmen wir wieder das Zepter in die Hand. In der 74. Minute erhöhte erneut "The Beast"  Sgonina nach Vorarbeit von Nils Salgmann auf 4:0. Und jetzt kommt der Stoff den nur der Fußball schreibt. Wie vorhin schon geschrieben streifte auch Viktor Beresin das Trikot wieder über. Und wer setzte mit dem 5:0 den Schlusspunkt???
Na klar, Viktor mit einem Knaller unter die Latte nach Vorarbeit von Luca. Schöner kann ein Spiel gar nicht enden.
Als Fazit können wir festhalten, dass es wirklich beachtlich ist wie viele Ausfälle dieses Team wegstecken kann. Jeder ist sofort da und fightet für den anderen. Dieses Team hat echt Moral! Übrigens wir sind Spitzenreiter Lächelnd

Spiele der 1. Herren gegen KS Polonia

Spielberichte der 1. Herren gegen KS Polonia

von Niko Gülle

Im Auswärtsspiel bei KS Polonia konnte unsere „Erste“ an die starke Leistung beim Rautheimer Volks- und Oktoberfest anknüpfen. Dort hatte man Freitag und Samstag bereits alles gegeben, und trotzdem zeigte sich der FC gegen Polonia von Beginn an hellwach.

Spielertrainer Kevin Grosenick hatte vor dem Ziel die taktische Marschroute ausgegeben, wieder sicherer und disziplinierter in der defensiven Grundordnung zu stehen. Dies gelang zunächst hervorragend, und auch offensiv setzte Rautheim direkt gefährliche Nadelstiche. Nach elf Minuten traf Stürmer Luca Ebeling nach Grosenick-Vorarbeit zur Führung. Nur kurze Zeit später hätte Rautheim bereits erhöhen müssen. Ebeling setzte sich stark durch und legte sich den Ball am Torwart vorbei, der unseren Stürmer nur noch zu Fall bringen konnte – Elfmeter. Nachdem Grosenick zuletzt verschossen hatte, legte sich Björn Salgmann den Ball zurecht, scheiterte aber mit einem halbhohen Versuch in die von ihm aus gesehen linke Ecke. Diese Szene beeinflusste unser Team aber nicht, man stand weiter enorm kompakt und ließ Polonia bis zur Halbzeitpause kaum eine gefährliche Torchance.

In den zweiten 45 Minuten setzte sich das Bild fort. Der KS tat sich schwer, Chancen zu kreieren, Rautheim dagegen spielte immer wieder gefährlich nach vorn. In der 58. Minute wurde dies belohnt: Thorben Fricke sprintete kurz hinter der Mittellinie dem Ball hinterher, Polonias Keeper war weit aufgerückt und konnte den Ball abfangen. Allerdings schoss er das Spielgerät genau in den rechten Zauberfuß unseres Spielertrainers Grosenick, der die Situation hervorragend antizipierte und etwa von der Mittellinie vollendete – ein Traumtor. Für den KS schien dies ein Nackenschlag zu sein, denn nur vier Minuten später bekam Fricke einen Pass in die Tiefe, umkurvte den Torwart und schob lässig zum 3:0 aus Rautheimer Sicht ein. Das sollte doch die Entscheidung gewesen sein, so sah es jedenfalls auch noch bis zehn Minuten vor Spielende aus. Doch dann gelang den Gastgebern durch Malek (81.) und Fitas (86.) ein schneller Doppelschlag. Unserer „Ersten“ merkte man den Schock deutlich an, Polonia drückte in den letzten Minuten vehement auf den Ausgleich. Dabei rettete uns einmal die Latte und bei zwei Hundertprozentigen ein überragend reagierender Keeper Janis Zisenis, der sich mit diesen Aktionen zum Matchwinner aufschwing. So darf man eine über 80 Minuten überlegen geführte Partie innerhalb kürzester Zeit natürlich nicht aus der Hand geben, am Ende zählen aber nur die drei Punkte, die ein insgesamt sicher perfektes und feierfreudiges Rautheimer Wochenende abrundeten.

Spiele der 1. Herren gegen BSV Ölper II

Spielberichte der 1. Herren gegen BSV Ölper II

von Niko Gülle

Nach dem 6:2 zum Auftakt gegen den Lehndorfer TSV II empfing unsere „Erste“ im zweiten Kreisligaspiel der Saison erneut die Zweitvertretung eines Landesligateams. Die Reserve des BSV Ölper, im Sommer aus der 1. Kreisklasse aufgestiegen, gastierte bei uns in Rautheim.

Wie gegen Lehndorf gelang dem FC mit einem frühen Tor ein optimaler Start in die Partie. Die Entstehung des Treffers war allerdings ziemlich kurios: Nach einem Einwurf von Björn Salgmann hielt Fabian Sgonina im Strafraum den Fuß rein und verlängerte den Ball ohne merkliche Tempo- oder Richtungsänderung, doch dies schien Ölpers Torwart derart zu irritieren, dass er sich die Kugel in den eigenen Kasten legte (13.). Dementsprechend wertete der Schiedsrichter die Aktion als Eigentor. Die 1:0-Führung brachte jedoch kaum mehr Sicherheit in unser Spiel, stattdessen machte der BSV Druck, ohne sich zwingende Tormöglichkeiten herauszuspielen. Dafür stellten wir nach 27 Minuten erneut unter Beweis, was uns in dieser Spielzeit bisher auszeichnet: Eine hohe Effektivität. Thorben Fricke ließ mit einer feinen Körpertäuschung zwei Gegenspieler stehen und bediente mit einem Zuckerpass Sgonina, der frei vor dem Tor die Nerven behielt. Zuvor hatte Fricke bereits eine gute Chance ausgelassen, als er alleine auf den BSV-Keeper zulief. Mit einem vermeintlich beruhigenden Zwei-Tore-Vorsprung ging unser FC in die Halbzeitpause.

Nach Wiederanpfiff hatte Rautheim nach Zusammenspiel von Jan Quabeck, der als Innenverteidiger ein richtig starkes Pflichtspieldebüt gab, und Stürmer Luca Ebeling eine gute Situation: Wäre Ebelings Verlängerung auf Fricke oder Salgmann durchgekommen, hätte es wohl 3:0 gestanden. Stattdessen fingen die Gäste den Ball ab, überspielten unsere Abwehr und erzielten den schnellen Anschlusstreffer. Dies brachte unsere „Erste“ zunächst völlig aus dem Konzept und man bettelte um den Ausgleich, der dann nach einer Stunde fiel. Allerdings hatte Ölpers Torschütze dabei wohl ein Handspiel begangen, aber sei’s drum: Das 2:2 war zu diesem Zeitpunkt hochverdient. Der BSV hatte nach dem Ausgleich das Momentum eigentlich klar auf seiner Seite. Eigentlich – denn nur zwei Minuten später kassierte Ölper-Akteur André Freise eine gelb-rote-Karte, die im Nachhinein spielentscheidend sein sollte. Sie war wie eine Art Wachrüttler für unser Team, das in den folgenden Minuten wieder konsequent nach vorne spielte. Der Lohn war ein gelungener Angriff, bei dem Sgonina im Strafraum festgehalten wurde und trotzdem vollendete. Der Unparteiische hatte den Vorteil allerdings nicht laufen lassen und bereits auf Elfmeter entschieden. Spielertrainer Kevin Grosenick übernahm die Verantwortung, scheiterte aber am reaktionsschnellen BSV-Torwart David Winterland. Der FC zeigte sich aber keinesfalls geschockt und übte weiterhin viel Druck aus, dies wurde zehn Minuten vor Spielende belohnt. Nach einer gefühlvollen, butterweichen Flanke des eingewechselten Tim Schaare nahm Sgonina den Ball schön mit, vernaschte mit einer Finte den Gegenspieler und legte mustergültig in die Mitte, wo Björn Salgmann mit einem trockenen Abschluss zum 3:2 traf. Riesiger Jubel bei unseren Spielern und Zuschauern, riesige Enttäuschung beim starken Aufsteiger aus Ölper, der uns in dieser Partie viel abverlangte. Nach Salgmanns Treffer dominierte der FC die letzten Spielminuten deutlich und hatte mehrere Großchancen, um zu erhöhen. Cool vor Ölpers Kasten blieb allerdings nur Sgonina, der nach starker Vorarbeit von Fricke nur noch einschieben musste. Für seinen Torhunger wurde unser Neuzugang danach mit einer standesgemäßen Krakauer belohnt.

An dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an die Zuschauer, die erneut zahlreich erschienen. Nächste Woche geht es dann auswärts weiter beim nächsten Aufsteiger, dem KS Polonia.

Interview mit Trainern der 1. Herren

Interview mit den Trainern der 1. Herren

Hallo Sportfreundinnen und Sportfreunde,
um euch unsere 1. Herren noch näher zu bringen habe ich, Thomas Vogel, gestern ein Interview mit den beiden Trainern Kevin Grosenick und Harun Bozkaya geführt. Viel Spaß damit!

Thomas (T):     

Hallo Kevin, hallo Harun,

starten wir mit ein paar Worten zur letzten Saison. Wie zufrieden seid ihr mit dem Abschneiden der Mannschaft in der abgelaufenen Spielzeit?

Kevin (K):

Der 7. Platz als Aufsteiger ist sehr gut und wir haben unser Ziel (Klassenerhalt und 30 Punkte + X) erreicht, allerdings war nach der überragenden Hinrunde mit Platz 4 mehr drin. Es ist natürlich schade, dass wir die TOP 5 verpasst haben und am Ende einen Punkt weniger als Mascherode hatten.

Harun (H):

Wir sind mit dem Abschneiden voll zufrieden. Kurz zusammengefasst war die Hinrunde „Hui“ und die Rückrunde „Pfui“.

T:

Was sind eurer Meinung nach die Gründe für den Einbruch nach dem Winter?

H:

Wir hatten großes Verletzungspech. Zeitweise fehlten mehrere Stammspieler wegen Verletzungen und anderen Verhinderungen.

K:

Zum einen das und zum anderen hatten wir nach der Hinrunde den Klassenerhalt so gut wie sicher. Deswegen haben wir in der Rückrunde auch schon viele Dinge, im Hinblick auf die neue Saison, ausprobiert und getestet.

T:

Ok, kommen wir zur neuen Saison. Die Mannschaft hat einige neue Gesichter. Insgesamt stehen neun Neuzugänge zu Buche. Wie schätzt ihr den Kader und die neuen Spieler ein? Und Worauf kommt es nun an?

H:

Als erstes geht es darum die neuen Spieler schnell zu integrieren. Dies ist bisher auch sehr gut gelungen. Durch die Neuzugänge hat der Kader extrem an Qualität und Breite gewonnen.

K:

Wir haben wieder ganz neue Möglichkeiten. Durch die Breite des Kaders sind nahezu alle Positionen doppelt besetzt und Ausfälle können einfacher kompensiert werden.

Für einige Spieler geht es jetzt darum sich an das Niveau und Tempo der Kreisliga zu gewöhnen. Das ist etwas ganz anderes als in der Jugend oder Herren in der Kreisklasse zu kicken. Mit Fabian Sgonina zum Beispiel haben wir natürlich einen echten Glücksgriff. Der ist eine echte Waffe und hat schon gezeigt was er drauf hat.

T:

Auffällig ist das extrem junge Durchschnittsalter der Mannschaft.

K:

Das ist richtig. Der Altersdurchschnitt liegt bei knapp 24 Jahren. Rechnet man einige ältere Akteure wie mich raus sinkt der Schnitt nochmal deutlich. Dieses Team hat, wenn alle zusammenbleiben, eine große Zukunft. Damit kann man über Jahre eine gute Rolle in der Kreisliga spielen und eventuell oben angreifen.

H:

Uns ist es wichtig den Kader mit jungen, entwicklungsfähigen Spielern zu verstärken. Wir wollen nicht unbedingt „alte“ Spieler. Der Fokus bei Neuzugängen liegt klar auf jungen Leuten mit Perspektive.

T:

Jetzt zur Vorbereitung. Die Testspiele konnten alle gewonnen werden. Wo steht die Mannschaft und was ist in der anstehenden Saison möglich bzw. das Ziel?

K:

Wir hatten eine große Trainingsbeteiligung und haben gut trainiert. Das Augenmerk während der Trainingseinheiten lag vor allem auf Kraft und Schnelligkeit. Hier haben wir eine sehr gute Basis geschaffen. Während der Testspiele ging es vorwiegend um den taktischen Bereich. Auch hier sehen wir uns gut gerüstet.

Jetzt kommt es auf die ersten Spiele an. Dann werden wir genau sehen was möglich ist. Im Pokal sind wir eine Runde weiter, wobei die Qualität des Gegners auch nicht mit der Kreisliga zu vergleichen ist. Das erste Spiel gegen Lehndorf war vom Ergebnis gut, jedoch haben wir nicht optimal gespielt. Da gibt es definitiv noch Luft nach oben. Ein Platz unter den ersten 5 wäre für uns ein großer Erfolg.

H:

Nach dem letzten Spiel (Lehndorf) heißt es für uns weiterarbeiten. Die Liga ist komplett ausgeglichen. Es gibt keine Übermannschaft und jeder kann jeden schlagen. Das heißt für uns, dass wir jeden schlagen können, aber wir können auch gegen jeden verlieren.  Am Ende unter den TOP 5 zu stehen wäre schon sehr schön.

T:

Aber ist das  nicht ein wenig Understatement? Ihr habt ja selber gesagt, dass die Mannschaft eine große Qualität hat und jeder jeden schlagen kann. Und auch von außerhalb oder den Zuschauern vernimmt man oft den Wunsch nach mehr.

H:

Wir spielen natürlich für unsere Zuschauer und wollen denen etwas bieten. Aber man muss auch realistisch und auf dem Teppich bleiben.  Wie schon erwähnt, man kann auch gegen jede Mannschaft in dieser starken Liga verlieren. Erstmal wollen wir kleine Zwischenziele erreichen. Das Umfeld für mehr ist natürlich gegeben. Die Zuschauer, Sponsoren und der Verein (Vorstand) stehen alle hinter uns und unterstützen uns in allen Belangen. Hierfür möchten wir uns auch nochmal ausdrücklich bedanken.

K:

Der FC hat natürlich eine große Vergangenheit. Dies ist insbesondere spürbar, wenn man das Sportheim betritt und all die Fotos und Pokale von früher an den Wänden sieht. Allerdings haben wir eine sehr starke, aber auch sehr junge Mannschaft und ich möchte nicht zu viel Druck aufbauen. Träumen ist natürlich erlaubt und Ziele können auch korrigiert werden. Um aber den ganz großen Wurf zu schaffen muss vieles zusammenkommen. Das hängt an vielen Faktoren wie Verletzungspech, Tagesform usw.

T:

Danke an euch und eine gute Saison.

Trainingsplan mit Kabinenbelegung Saison 2017/2018

Der neue Trainingsplan ist ab September 2017 gültig!

Den Trainingsplan mit Kabinenbelegung für unsere Sportanlage könnt ihr hier herunterladen.

 

Spiele der 1. Herren gegen TSV Lehndorf II

Spielberichte der 1. Herren gegen TSV Lehndorf II

von Niko Gülle

Auftakt in die Kreisliga: Am Sonntag ging es endlich wieder los – und dann auch noch mit einem Heimspiel. Bei uns in Rautheim gastierte die Zweitvertretung des Lehndorfer TSV, die im Sommer einen großen personellen Umbruch vollziehen musste. Nach den überzeugenden Leistungen in den Testspielen und im Pokal war die Hoffnung unseres FC natürlich groß, mit einem Dreier in die Saison zu starten.

Unsere „Erste“ legte deshalb gleich los wie die Feuerwehr: Bereits nach vier Minuten traf Neuzugang Fabian Sgonina zur Führung. Zuvor hatte Stefan Ringling bei einem Einwurf schnell geschaltet und Björn Salgmann geschickt, der mustergültig für den Torschützen auflegte. Lehndorf schien geschockt zu sein, wir machten weiter Druck und wurden nur kurze Zeit später belohnt. Nach einer Ecke von Dennis Bichert war erneut Sgonina zur Stelle und jagte den Ball mit einem satten Flachschuss ins Tor (8.). Diese frühe Doppelführung hätte dem FC eigentlich in die Karten spielen müssen, doch es trat zunächst eher das Gegenteil ein. Rautheim gab sich mit dem Vorsprung zufrieden und verwaltete nur noch, nach gutem Fußball sah es noch nicht aus. Defizite waren auch in der defensiven Grundordnung erkennbar, sodass Lehndorf immer näher am Anschlusstreffer schnupperte. Dieser fiel dann in der 21. Minute, nachdem wir eine gefährliche Situation nur halbherzig entschärften. Bis zur Pause änderte sich nur wenig an der Darbietung unseres Teams, mit dem knappen 2:1 für Rautheim ging es in die Pause. Dort sprachen die Trainer die Kritikpunkte deutlich an und reagierten mit einem Doppelwechsel, um zusätzliche Stabilität reinzubekommen.

Die Kritik und die Wechsel scheinen gefruchtet zu haben, jedenfalls war in den zweiten 45 Minuten eine Steigerung erkennbar. Erneut war es Tormaschine Sgonina, der nach Vorarbeit vom agilen Thorben Fricke zum beruhigenden 3:1 einnetzte (61.). Dies sollte aber noch lange nicht der Schlusspunkt der Partie sein. Sieben Minuten später profitierten wir von einem Fehler der Lehndorfer Hintermannschaft, die den Steilpass von Ringling auf Goalgetter Marvin Heyland hätte verhindern müssen. Unserem Torjäger war es egal, mit viel Gefühl (So kennt man ihn gar nicht Zwinkernd
) und einem feinen Chip markierte er das 4:1. Allerdings steckten die Gäste nicht auf und kamen in der 75. Minute zum 4:2 – wurde es noch einmal spannend? Nein! Sgonina und Fricke zeigten an diesem Tag eine ganz starke Leistung und legten sich gegenseitig noch einen Treffer auf. Endstand: 6:2!

Damit ist der Auftakt rein ergebnistechnisch hervorragend gelungen. Am kommenden Sonntag steht dann – erneut zuhause – die Aufgabe gegen den Aufsteiger BSV Ölper II an.

 

 

 

 

 

Fotos Aqua Fitness Staßfurt 2016

Es sind Fotos von dem Ausflug der Aqua Fitness nach Staßfurt 2016 auf unserer Webseite eingestellt.

Diese könnt ihr hier euch ansehen.